Rundenbasierter Sexringkampf

Diese Art von Sexringkampf ist in eine bestimmte Zahl von Runden gegliedert, die alle zeitlich begrenzt sind. Also z. B. 20 Runden á 3 Minuten oder 10 Runden á 6 Minuten, wenn man eine maximale Gesamtdauer des Kampfes von einer Stunde haben will. Das ist sehr skalierbar und die Kampfbedingungen werden dadurch sehr beeinflusst. Durch Pin oder Submission kann die aktuelle Runde immer erst dann gewonnen werden, wenn bereits die Hälfte der Runde um ist. Vorher werden Pins nicht ausgezählt,  Aufgegeben werden darf noch nicht und Aufgabegriffe dürfen deswegen nicht zu stark ausgeführt werden. Eine Ringerin darf auch dann nicht abklopfen, wenn sie sich dem Orgasmus nähert. Schafft ihre Gegnerin es, sie bereits in der ersten Hälfte einer Runde zum Orgasmus zu zwingen, ist der Kampf bereits entschieden. Hält die unterlegende es hingegen aus, bis die Mattenrichterin in der Hälfte der Zeit ansagt, dass jetzt abgeklopft werden darf, kann sie doch noch aufgeben und hat lediglich die Runde verloren.

Eine Runde, bei der ohne Pin, Aufgabe oder Orgasmus die Zeit abläuft, ist immer unentschieden und bringt keiner der Ringerinnen einen Punkt. Ein vorzeitiger Sieg ist nicht nur durch Orgasmus möglich, sondern auch, wenn eine Kämpferin einen nicht mehr aufholbaren Anteil an allen noch möglichen Punkten erringt. Hat sie also bereits 6 von 10 Runden gewonnen, ist der Sieg ihrer. Hat sie 4 Punkte errungen und zwei Runden gingen unentschieden aus, gewinnt sie den Kampf mit noch einem weiteren Punkt, aber auch bei zwei weiteren unentschiedenen Runden.


Diese Art Sexringkampf ist durch die Regeln sehr strukturiert und geht schnell voran, je nach dem wie lang die Runden dauern. Es kann nicht vorkommen, dass Pattsituationen längere Zeit bestehen bleiben, denn die aktuelle Runde läuft irgendwann ab. Die Ringerinnen sind unter Zeitdruck, da jede unentschiedene Runde ein verschenkter Punkt wäre und die Gegnerin deshalb schnell bezwungen werden muss. Jedoch haben beide mit jeder neuen Runde auch erneut die Chance den Kampf durch Orgasmus direkt für sich zu entscheiden, falls sie schnell genug sind. Mit steigendem Erregungslevel im späteren Kampfverlauf wird das auch immer wahrscheinlicher und so ist der Kampf durchgängig spannend.


Zusätzliche Regeln / Varianten:

Submission-Only – Ohne Pins. Punkte gibt es nur für Aufgaben.

Pins werden nicht ausgezählt, wenn die gepinnte gerade sexuell stimuliert wird. Sonst müsste die Pinnende immer die Schultern ihrer Gegnerin kurz anheben, wenn sie den Schultersieg noch nicht möchte, um sie erst einmal noch weiter zu stimulieren.

Es wird mehr als über 50% der möglichen Punkte für den vorzeitigen Punktesieg benötigt – Als Ausgleich dafür, dass die zurückliegende Ringerin ja eigentlich immer noch durch Orgasmus gewinnen könnte. Z. B. können zwei weitere Punkte Vorsprung oder einfach eine bestimmte Punktzahl als Siegbedingung gesetzt werden.