Jeder Orgasmus ein Punkt – Kampf um Orgasmen

Bei den anderen Matcharten wie beim Rundenbasierten Sexringkampf und beim Sexkampf auf Zeit oder mit einem Punkteziel bedeutet der erste Orgasmus die Niederlage. Ein Kampf muss aber nicht auf maximal einen Orgasmus begrenzt sein. Die Möglichkeit von mehreren Orgasmen im selben Kampf muss von den Varianten, bei denen der Orgasmus zwangsläufig die Niederlage bedeutet, deutlich unterschieden werden. Grundlage ist, dass es eine Möglichkeit zum Punktgewinn darstellt, die Gegnerin zum Höhepunkt zu zwingen. Der Kampf ist dadurch um ein vielfaches sexueller. Der Reiz, vor einem Orgasmus aufgeben zu müssen, kann damit aufrechterhalten werden, dass eine Submission weniger Punkte einbringt als ein Orgasmus. Pins können natürlich ebenso als Möglichkeit zum Punkten festgelegt werden. Möglich ist also z.B: Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass es keine Submissions gibt. Es darf also nicht abgeklopft werden. Es muss dann ein Kampfrichter aufpassen, dass Griffe nicht zu stark angesetzt werden, da diese nicht dazu da sind, die Gegnerin aufgeben zu lassen, sondern nur, um sie zu fixieren, während sie auf ihren nächsten Höhepunkt zusteuert. Es ist dann ein sehr sexueller Kampf mit vielen, intensiven Höhepunkten und gnadenloser sexueller Unterwerfung. Pins sind dabei ein gutes Mittel um der durch multiple Orgasmen oder Ekstase geschwächten Gegnerin weiterhin Punkte abzujagen. Lässt man auch Pins weg, hat die Ekstase nicht mehr den zweck die Gegnerin leichter körperlich bezwingbar zu machen. Da Männer keine multiplen Orgasmen haben können, sondern nach dem Ejakulieren eher kampfunfähig und ihrer Energie beraubt sind, ist diese Form des Sexfights hauptsächlich etwas für Frauen, die sich einen sehr heißen, sexuell ausgerichteten Kampf wünschen.