Sexfight Story – Claudia vs. Lara – Runde 11

Lara vs. Claudia, eine ausgedachte Sexfight Story, mitten in der 11. Runde…

Lara befand sich mitten im Kampf. Es beanspruchte ihre Ausdauer mittlerweile auf einem schmerzhaften Level, gegen Claudia zu bestehen. Es stand 2 zu 3 gegen sie, aber gerade hatte sie sie im Griff. Der Kampf ging nun schon zehn Runden und würde maximal noch weitere 10 Runden gehen, wie die Kampfrichterin vor Beginn der aktuellen Runde ansagte. Noch war es also nicht zu spät, den Rückstand aufzuholen. Lara lag mit dem Bauch auf Claudias Schultern, hatte ihren rechten Arm zwischen ihren Beinen eingeklemmt, während Sie den rechten mit ihrer rechten Hand festhielt und dabei mit dem Ellenbogen gegen Claudias Kopf drückte. Laras Bauch drückte nicht nur ihre Schultern auf die Matte, was ihr aber nichts brachte, da es nur für Aufgaben Punkte gibt, ihre Seite presste sich auch gegen Claudias Kinn und nahm ihr so hoffentlich etwas Luft.

Lara hatte ihre freie Hand seit einigen Sekunden an der glattrasierten Weiblichkeit ihrer Gegnerin und drang dort immer wieder ein. Ihr ganzer Körper war rasiert und fühlte sich angenehm glatt an. So konnte sie sich gut auf den Kampf konzentrieren. das wusste Lara wirklich zu schätzen. Auch wegen der Hygiene. Bei der Handarbeit zwischen den Beinen waren ihr deshalb gerade auch keine störenden Haare im Weg, deshalb empfand sie es einfach nur als faires Verhalten gegenüber einer Gegnerin, sich vor dem Kampf zu rasieren.

Claudia bockte sich mit den Beinen auf und versuchte das irgendwie für ihre Befreiung zu nutzen, aber Lara konnte dem während der Stimulation auch etwas entgegenwirken. Es half ihr also nicht viel. Es war dadurch nur deutlich besser für alle Zuschauer zu sehen, wie Laras Finger in Claudia hinein und hinaus glitten. Ein paar, die direkt um die Ringermatte herum saßen, standen auf, um es besser zu erkennen. Alle waren kurzzeitig verstummt und man konnte das nachhallen des glitschigen Geräusches, dass Lara in Claudias empfindlichen inneren erzeugte, hören sowie die angestrengte Atmung beider Kämpferinnen. Endlich hatte Lara wieder die Oberhand. In den ersten Runden konnte sie Claudia zwei mal zur Aufgabe zwingen, danach wurde sie übertrumpft und in den restlichen Runden konnte sie gerade so bis zum Abpfiff durchhalten.

„Die Hälfte ist um, Aufgeben ist jetzt möglich, noch 90 Sekunden!“, sagte die Kampfrichterin an. Claudia dürfte jetzt abklopfen, um einen Höhepunkt zu verhindern, welcher sonst Laras vorzeitigen Sieg besiegeln würde. Jedoch hielt Claudia durch und ließ die geschickte Handarbeit zwischen ihren Beinen über sich ergehen. Ihr nasser Körper windete sich bei der Suche nach einem Ausweg und gequält von der Lust, der sie widerstehen musste. Es machte Lara sehr stark an, Claudias warme glitschige Busen unter ihrem Bauch zu haben, während sie sie weiter auf einen Höhepunkt vorbereitete.

Lara hatte sich komplett unter Beherrschung und spannte ihren ganzen Körper an, hielt ihre Beine eng zusammen und lag mit ihrer Stirn auf der Matte. Ohne es zu sehen war ihr Arm weiter nach rechts unten in Richtung Claudias empfindlicher Zone ausgestreckt, wo sie sie zwang, mehr Lust und Sehnsucht nach einem Orgasmus, der das ganze beenden würde, zu empfinden. 80 Sekunden habe ich noch, dachte sie und ging für einen Moment mit der Intensität etwas herunter, um Claudia direkt darauf wieder mit voller Ausgiebigkeit gegen ihren Willen zu befriedigen.

Lara war, auch wenn sie gerade nicht in hoher Bedrängnis war, körperlich völlig fertig. Würde sie gerade Joggen, wäre Anlass zu einer Pause, aber der Ringkampf mit Claudia machte sie so heiß, dass sie die Energie in ihrem ganzen Körper fühlte und die eigentlich warme Luft der Sporthalle kühl auf ihrer nackten, nassen Haut spürte, was für etwas Erfrischung während des Kampfes sorgte. Von links hörte sie Claudias schnelles Hecheln und jetzt löste sie bei ihr auch lustvoll und verzweifelt klingendes Stöhnen aus. Lara wurde dadurch weiter motiviert und angeturnt. Die Zuschauer und ihre Freundinnen sollten endlich sehen können, wie sie wieder die Oberhand auf der Matte innehatte und dementsprechend gnadenlos mit Claudia umging.

Bestimmt würde sie gleich aufgeben, dachte Lara in ihrem angestrengten, etwas auf der Matte liegenden, hitzigen Kopf. Sie kannte Claudia ja und wusste, dass sie eine disziplinierte Kämpferin ist. Außerdem wäre sie ja mit einer Aufgabe trotzdem noch nicht die Verliererin. Lara hatte noch über eine Minute, um Claudia die Illusion zu geben, sie könnte noch bis zum Ende der Runde der quälenden Sehnsucht nach einem erlösenden Orgasmus widerstehen und ihr doch noch entkommen. Lara zog ihre von Claudias Feuchtigkeit schmierigen finger aus ihr heraus und massierte ihre Gegnerin erst einmal nur noch sanft. Diese bockte weiterhin auf um sich so irgendwie zu drehen. Aber Lara behielt die Kontrolle und das Mädchen konnte sich weiter verzweifelt hin und her winden und versuchen zu drehen. Lara setzte sich auf, sie hob ihren Kopf und nahm ihren Arm zurück, um sich an Claudias linken, muskulösen Arm zu klammern. Die Warmen Muskeln unter der glitschigen Haut waren deutlich zu spüren. Sie schaute nach links hinten zum Gesicht ihrer Gegnerin, um einzuschätzen, wie weit sie sie schon hatte. Claudias glänzendes Gesicht machte wirklich einen gequälten Eindruck. Lara zerrte an ihrem Arm und stabilisierte ihre Position auf Claudias Oberkörper. Dann fasste sie mit ihrer linken ihrer Gegnerin ins Gesicht und drückte ihr das Kinn hoch. Die gepeinigte windete genervt ihren Kopf. Bestimmt würde sie am liebsten danach schreien, dass Lara weitermacht. Lara wollte sie noch auf andere Weise Provozieren. Sie konnte ihr einfach ins Gesicht fassen, Claudia hatte keine Hand frei. Laras Hand tastete den Hals und den Kopf ihrer fast schon angewidert wirkenden Gegnerin ab. Sie machte den Eindruck als würde sie Denken Geh weg ich will deine Hand nicht in meinem Gesicht. Lara machte es nur, um in der kurzen Pause, in der sie nicht an Claudias empfindlicher Stelle hantierte, sie auf andere Weise irgendwie ein bisschen zu necken und zu demütigen. Sie war sich sicher, dass Claudia das im inneren sehr anturnt.

„Eine Minute noch.“, sagte die Mattenrichterin an. „Es wird Zeit für dich…“, meinte Lara, als sie noch zu Claudia schaute. Sie nahm die Hand aus ihrem Gesicht, griff nach Claudias linkem Schenkel und zwängte ihre Hand wieder zwischen die Beine ihrer verhassten Gegnerin, von der sie Runden lang ziemlich gedemütigt wurde. Skrupel hatte Lara deshalb gar nicht. Sie wollte es ihr jetzt intensiv machen, bis sie aufgibt. Ihre Finger glitten ins feuchte Innere der unterlegenden Ringerin und schnellten auf und ab. Lara hatte sich genau gemerkt, wie Claudia am empfindlichsten reagiert und arbeitete punktgenau. Eine ganze Minute hält sie das niemals aus, dachte sie. Claudia schrie auf und hechtete mit ihrem Unterleib hin und her, auf und ab. Jedoch war sie in diesem Moment bezwungen, es brachte auch nichts, ihre Arme aus den Klemmen zu zerren. Lara hatte ihre Gegnerin zu gut fixiert und die Hand fest in ihrem Schoß verankert. Immer wieder ertönte das glitschige rein- und rausschnellen der Finger, wodurch Claudia geistig immer weiter unterworfen wurde. Alle konnten es sehen und hören, während die Kampfrichterin bereits aufpasste, ob Claudia ein Zeichen der Aufgabe von sich gibt oder sich dem Orgasmus nähert. Bald würde sie es nicht mehr aushalten und wird aufgeben müssen.

„40 Sekunden noch“, sagte die aufmerksame Kampfrichterin an. Lara intensivierte ihre Handarbeit rücksichtslos, um Claudia zum Orgasmus zu zwingen. Zwei Finger waren innen und der Daumen massierte den Kitzler. Claudias glitschiger Bauch hob sich wieder an, als würde sie sich vor Lust bereits räkeln. Jedoch handelte es sich auch um widerspenstiges Winden. Einmal noch Pause. Lara wollte Claudias Körper noch einmal nach Erlösung lechzen lassen, kitzelte sie nur sanft mit einem Finger und ging dann wieder ins Innere, wo sie mittel- und Ringfinger progressiv auf- und abschnellen ließ, was Claudia zu lautem Aufheulen und Stöhnen zwang. „30 Sekunden noch“ Ob sie noch denken kann? Lara war es egal und entschlossen, sich vielleicht schon den Sieg zu holen. Claudia bockte nicht mehr auf, ein gutes Zeichen. und auf einmal rief sie: „STOP! Ich ergebe mich!“ Die Kampfrichterin Pfiff sofort die Runde ab. Lara nahm die Hand von Claudias Geschlecht und stand auf. Der Ausgleich war geschafft. Sie blickte auf Claudia herab, die völlig am Ende schien und einen moment reglos auf der Matte lag. „Steh auf, wir kämpfen weiter!“, sagte sie. „In 10 Sekunden seid ihr wieder bereit!“ kündigte die Kampfrichterin an. Lara hatte das Gefühl, Claudia bereits auf ihre Niederlage eingestimmt zu haben, jetzt musste sie sie nur noch fertig machen. Erleichtert atmete sie aus.

Weiter geht es hier: Runde 12

7 comments on Sexfight Story – Claudia vs. Lara – Runde 11

  1. leicht zu lesende Lektüre. die beschriebenen Griffe und Postionen sind nachvollziehbar. Mir persönlich bietet die Story aber zu wenig „Action“

    Gruß Ulli

    1. Da hast du recht. Zu wenig hin und her, es ist klar wer Gewinnt. Ich hoffe dann irgendwann mal noch die vorangegangenen Runden nachzuliefern, wo natürlich sehr hart gekämpft wurde.
      LG, Lara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.